„Making the Cloud work for you” – 5 Fragen zum VMware Forum an Jörg Hesske, Country Manager VMware Germany

 

Jedes Jahr finden die VMware Forums in ganz Europa statt. In Deutschland ist es am  13. Juni 2012 in Frankfurt soweit: Eine Chance für VMware-Kunden, -Partner und -Interessierte sich über die Möglichkeiten zu informieren, wie mit Hilfe privater, öffentlicher oder hybrider Cloud-Umgebungen die Unternehmensagilität gesteigert und IT- und Administrationskosten gesenkt werden können. In diesem Blogbeitrag stellt sich Jörg Hesske, Country Manager VMware Germany, unseren Fragen und spricht über die Bedeutung des VMware Forums.

1. Was ist das Besondere am VMware Forum? Warum kommen die Besucher jedes Jahr wieder?

Das VMware Forum findet in diesem Jahr bereits zum achten Mal in Folge statt, dies allein zeigt schon den Erfolg der Veranstaltung. Auf unserem VMware Forum in Frankfurt gibt es die einmalige Gelegenheit, Cloud Computing-Vordenker, Analysten sowie natürlich Kunden, die die Journey to the Cloud begehen oder schon begangen haben, an einem Ort persönlich zu treffen. Allein letztes Jahr haben sich über 1.000 Experten zu den Themen Cloud Computing und Virtualisierung ausgetauscht.  Außerdem bietet das VMware Forum die perfekte Plattform, sich über aktuelle IT-Herausforderungen wie BYOD oder Big Data zu informieren.

2. Was sind die Highlights, die man beim Besuch eines VMware Forums nicht verpassen sollte?

Auf dem VMware Forum gibt es eine Reihe von Highlights. Bis auf den letzten Platz besetzt ist jedes Jahr die Keynote, die interessante Impulse gibt und aufzeigt, was durch Cloud Computing und Virtualisierung alles möglich wird.  Genau so großen Andrang erleben wir bei den Vorträgen unserer Kunden, die über ihre hausinternen Projekte berichten.  Sie geben zum Beispiel spannende Einblicke in ihre gerade abgeschlossene SAP-Virtualisierung,  ihre unkomplizierte Migration auf  Windows 7, den Ausbau ihrer virtuellen Desktop-Umgebung und berichten über ihre Erfahrungen mit Service Providern und hybriden Cloud-Modellen.

Und last but not least präsentieren sich die VMware-Partner auf einer riesigen Ausstellungsfläche mit ihren Angeboten. Unsere Partner stehen als kompetente Ansprechpartner für alle Fragen rund um Cloud Computing, Virtualisierung,  IT-Security, IT-Management  und vielen weiteren Themen,  die Unternehmen und öffentliche Institutionen beschäftigen, zur Verfügung.

3. Welche Themen werden das diesjährige VMware Forum in Deutschland dominieren?

Das Motto der diesjährigen Veranstaltung ist „Making the Cloud work for you - The Innovation Opportunity".  VMware liefert mit der vCloud-Infrastruktur auf der Basis von vSphere, vCenter, vCloud Director und vShield alle Lösungen für den Aufbau einer Privaten Cloud.  Für Unternehmenskunden ist dabei vor allem das Modell der Hybrid Cloud interessant weil sie sich dabei nicht zwischen einer privaten und einer öffentlichen Cloud entscheiden müssen, sondern das Beste aus beiden Welten miteinander kombinieren können.  Sprich: ihre Security-Konzepte, die sie für ihre interne IT-Umgebung implementiert haben, bleiben bestehen. Gleichzeitig profitieren die Kunden aber von einer flexiblen und dynamischen Infrastruktur der Service Provider, wodurch sie Ressourcen und Services jederzeit auch kurzfristig abrufen können.

Neben konkreten Lösungsmodellen werden auf dem VMware Forum die Themen Sicherheit, Compliance und Management dominieren.  VMware-Kunden haben den Vorteil, dass sie ihre Cloud-Services von ihren lokalen VMware-Partnern beziehen können, die ihre Rechenzentren in Deutschland betreiben und dadurch natürlich nicht z.B. dem Patriot Act unterstehen. Sie können also sicher sein, dass ihre Daten geschützt sind und nicht Dritte darauf zugreifen.

Was für einige noch eine echte Herausforderung darstellt, ist das Management der IT-Umgebung, welches nicht nur durch die Cloud, sondern auch durch den BYOD-Trend („Bring Your Own Device") komplexer geworden ist. Damit Unternehmen die Flut an neuen Geräten managen und ihren Anwendern die Wahl lassen können, welche Geräte sie nutzen möchten, bieten VMware und seine Technologiepartner intelligente und zentral steuerbare Lösungen für Enterprise-Kunden ebenso wie für kleinere und mittelständische Unternehmen.

4. Was unterscheidet das VMware Forum eigentlich von einer VMworld?

Erst einmal ist das VMware Forum eine lokale Veranstaltung, während es sich bei der VMworld um eine welt- bzw. europaweite Veranstaltung handelt. Auf dem VMware Forum Deutschland finden also alle Vorträge generell in deutscher Sprache statt. Es sind deutsche Kunden und Partner vertreten und es stehen konkrete Herausforderungen im deutschen Markt zur Diskussion. Das ist zum Beispiel insbesondere dann wichtig, wenn es um den Öffentlichen Dienst, um Verwaltungen, Hochschulen und Krankenhäuser geht. Diese stehen durch die föderale Struktur in Deutschland vor ganz anderen Herausforderungen als zum Beispiel in Frankreich, wo ein zentrales Schulsystem herrscht. Auf der VMworld hingegen stehen eher globale Entwicklungen und Lösungen im Vordergrund.

5. Die PEX On Tour macht am Tag vor dem VMware Forum in Frankfurt Station. Warum gibt es diese separate Veranstaltung für die Partner?

Die VMware-Partner tragen maßgeblich zu unserem Erfolg bei. Die PEX On Tour ermöglicht unseren Partnern, sich und ihr Lösungsportfolio in einem nationalen Rahmen zu präsentieren und zeigt die starke Bindung zwischen VMware und seinen Partnern. Darunter verstehen wir nicht nur den Channel als solchen, Reseller, Consulting-Firmen und Berater, sondern natürlich auch Systemintegratoren, Technologiepartner, Distributoren und OEMs. Allen gemeinsam ist, dass sie sich in einem gleichen Markt bewegen, und wie wir alle wissen, bestehen Märkte aus Menschen. Das Wichtigste ist, dass man miteinander spricht. Auf der PEX on Tour steht vor allem der Dialog im Vordergrund. Unsere Partner können sich in Frankfurt aus erster Hand informieren, welche Lösungen ihren Service-Katalog  komplettieren und in welchen Bereichen sie vielleicht noch weiter wachsen möchten.

Comments (1)

    • Mark Check

    Zur unten zitierten Passage:

    Die Anwendung des Patriot Act ist nicht davon abhängig, wo ein Data Center steht, sondern ob das Unternehmen ein US Unternehmen ist oder dort Geschäftliche Aktivitäten unterhält - d.h. es können natürlich auch Deutsche/Schweizer/jedes andere Unternehmen betroffen sein.

    Ausserdem richtet sich der Patriot Act gegen Terrorverdächtige und Spione. Bei solchem Verdacht (und hinreichendem Beleg) bekommen US Behörden jedenfalls auch ohne Patriot Act Amtshilfe von Deutschen Behörden. Spätestens dann muss natürlich jedes Unternehmen die Daten von Verdächtigen herausgeben.

    Ich denke der Patriot Act ist eher für Fälle gedacht, wo Kommunikationsdaten verdächtiger Einzelpersonen gefragt sind, lokale Behörden aber unkooperativ sind. Dann ist es ein (einfacherer) Hebel über grosse Dienstleister.

    Auch hat Patriot erstmal nichts mit Cloud zu tun, wenn auch Verdachtsfälle häufiger bei Public Cloud Dienstleistern auftauchen (die ja teils Millionen von internationalen Privatkunden haben).

    Und ob Dritte auf Daten zugreifen, hängt natürlich auch vom Security Management, der Sicherheit von Portal(Web)code, dem Einfallsreichtum und dem Willen eines Angreifers etc ab.

    ---- Kommentierte Passage -------
    "VMware-Kunden haben den Vorteil, dass sie ihre Cloud-Services von ihren lokalen VMware-Partnern beziehen können, die ihre Rechenzentren in Deutschland betreiben und dadurch natürlich nicht z.B. dem Patriot Act unterstehen. Sie können also sicher sein, dass ihre Daten geschützt sind und nicht Dritte darauf zugreifen."

    Mon 2 Apr 2012, 19:17 [reply]

Comment

  • HTML is not allowed. URL's will automatically become clickable
    * E-mail address will not be shown